Wie viele Backlinks brauche ich?

Wie viele Backlinks brauche ich?

Zahlreiche Backlinks = besseres Ranking: An dieser simplen Formel ist tatsächlich etwas dran. Sie gilt jedoch nicht ohne Weiteres!

Backlinks zählen nach wie vor zu den top Ranking Faktoren von Google. Wenn Sie mit Ihrer Website also wirklich erfolgreich sein möchten, führt an Rückverlinkungen von anderen Stellen im Web bzw. dem aktiven Link Building kein Weg vorbei! Dabei ist die Masse der erzielten Backlinks durchaus ein wichtiger Aspekt. Es gilt jedoch noch einiges mehr zu beachten, um den Linkaufbau maximal effektiv praktizieren zu können.

Hier gibt es – wie so oft – keinen Königsweg. Fest steht jedoch, dass Link Building am besten wirkt, wenn es gut geplant ist. Bauen Sie also nicht einfach haufenweise Backlinks auf und hoffen, dass sie Ihrem Ranking den gewünschten Push bringen! Wahren Sie das richtige Maß und behalten Sie dabei stets auch Ihre Mitbewerber, Ihre weiteren SEO-Maßnahmen sowie die Qualität und die Themenrelevanz der zu setzenden Rückverlinkungen bzw. der Sites, von denen diese ausgehen, im Auge.

Was all das mit der benötigten Anzahl von Backlinks für ein gutes Ranking zu tun hat, lesen Sie nachfolgend. So viel schon an dieser Stelle: Wie viele Links Sie generell benötigen, damit Sie bei Google auf einem der vorderen Plätze landen, ist – schon aufgrund der Varianz innerhalb der soeben genannten Faktoren – nicht umfassend zu sagen. Mit den hier dargelegten Informationen und dem entsprechenden Handeln, sollten Sie der Antwort jedoch schnell näherkommen.

Konzentrieren Sie sich auf die Qualität der Backlinks, nicht auf die Quantität

Viele Backlinks zu besitzen, kann dem Google Ranking enorm zugutekommen. Dabei ist jedoch nicht die reine Masse, sondern in erster Linie die Qualität der einzelnen Links ausschlaggebend. Ein Link von einer Website, die eine anerkannte Autorität darstellt – wie zum Beispiel eine Universität, die im Fachbereich Ihres Unternehmens forscht – besitzt viel mehr Gewicht als 10 Links von Blogs oder Foren, die nur einer kleinen Gruppe von Internetnutzern bekannt sind.

Sie sollten also versuchen, so viele qualitativ hochwertige Links wie möglich aufzubauen – und das idealerweise zu tieferliegenden Seiten Ihrer Webpräsenz. Warum interne Seiten? Erst einmal ist es sehr viel einfacher, Unterseiten rückzuverlinken, da man deren spezifische Themen leichter in andere Kontexte bringen kann als eine komplette Internetpräsenz. Noch wichtiger ist jedoch, dass Google die sogenannten Deep-Backlinks generell „natürlicher“ sowie mit einem größeren Mehrwert für den Nutzer behaftet einstuft und sie somit potenziell stärker sind als solche, die auf die Startseite verweisen (Surface Links).

Außerdem sollten Sie sich stets innerhalb des Themenkreises Ihres Unternehmens bewegen. Überspitzt formuliert, wäre ein Backlink von einem Mode-Blog doch sehr seltsam, wenn das verlinkte Unternehmen als Produzent von Unterhaltungselektronik tätig wäre. Das würde nicht nur Kunden und Partner, sondern auch Google verwirren. Die Suchmaschine könnte hier bei einem gehäuften Auftreten und, falls solche Links wirklich gar keinen Bezug zur entsprechenden Branche zulassen, schlimmstenfalls eine Black-Hat SEO-Maßnahme vermuten.

Der Schlüssel liegt immer darin, die perfekte Balance zwischen der Anzahl der Backlinks und deren Qualität zu finden.

Wie können Sie erkennen, ob ein Link von hoher Qualität ist?

Um festzustellen, ob Sie einen hochwertigen Backlink hinzufügen, sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen.

  • Geht der Link von einer vertrauenswürdigen Quelle aus? Überprüfen Sie zu Beantwortung den Spam Score und die Trust Flow-Metriken. Für diese Arbeit stehen diverse Online Tools, wie beispielsweise Moz und Ahrefs zur Auswahl.
  • Generiert die Site ausreichend Traffic, um Ihnen nützlich zu sein? Überprüfen Sie das Traffic Level zum Beispiel mit SEMrush.
  • Ist die Website themenrelevant?
  • Mussten Sie für den Link bezahlen? Nicht alle bezahlten Backlinks sind schlechte Backlinks, sie haben allerdings tendenziell weniger Kraft als organisch erzeugte.
  • Handelt es sich um einen getauschten Link? Getauschte Backlinks verstoßen gegen die Webmaster-Richtlinien von Google. Diese also besser sparsam einsetzen.
  • Ist der Link natürlich mit dem jeweiligen Inhalt verbunden? Stellen Sie sicher, dass die Position des Backlinks sinnvoll ist und dem Leser bestenfalls Mehrwert bietet.
  • Befindet sich der Link auf einer Seite mit einem guten Ranking? Derartige Backlinks sind mitunter besonders nützlich.
  • Wird Ihr Unternehmens- und/oder Produktname im Ankertext verwendet? Die kontextuell passende Verbindung mit derartigen Ausdrücken ist von Vorteil.
  • Ist vielleicht sogar das Keyword, auf das Sie ranken möchten im Anker vorhanden? Auch hieraus ergeben sich bei richtigem Verfahren Vorteile.
  • Gibt es auf der Page noch andere Backlinks zu Stellen mit einer gewissen Autorität? Andere hochrangige Links wirken sich positiv auf Ihre Autorität aus.
  • Gehen schon andere Backlinks von der Website aus, die auf Ihren Content verweisen? Es ist gut, Backlinks von verschiedenen Seiten zu besitzen und nicht nur von einer Quelle.
  • Stammt der Link von einer Website mit hoher Page und/oder Domain Authority? Je höher beides ist, desto höher ist der Wert des Backlinks.

Gehen Sie beim Erstellen von Backlinks immer bedacht vor

Wenn Sie in den ersten 30 Tagen 50 Links zu einer brandneuen Website aufbauen, wird Ihr Ranking keinesfalls ebenso schnell in die Höhe schießen. Eine entsprechende Bewertung durch Google kann durchaus einige Monate dauern.

Zudem ist ein derart rapider Linkaufbau immer verdächtig, weil unnatürlich. Zwar müssen Sie nicht gleich eine Abstrafung von Google befürchten, die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Aktivitäten in Bezug auf Black-Hat SEO genauer beäugt werden, ist jedoch weitaus größer als bei einem langsamen Vorgehen.

Wenn Sie also eine neue Website oder alternativ eine ältere Website mit sehr wenigen eingehenden Links haben, sollten Sie zum Start des Link Buildings in den ersten 30 Tagen nicht mehr als fünf bis zehn Verknüpfungen erstellen. In den folgenden Monaten können Sie das Pensum deutlich hochfahren.

Dabei konzentrieren Sie sich in den ersten Monaten zunächst auf den Aufbau von Links zur Homepage sowie tieferliegenden Seiten, verlagern den Schwerpunkt dann aber immer mehr auf Deep-Backlinks. Wie oben bereits angesprochen, werden letztere von Google bevorzugt gewertet und sind damit tendenziell besonders nützlich. Es ist wichtig, ein möglichst natürlich wirkendes Link-Profil zu erschaffen – und dafür sind die tiefen Verknüpfungen ideal.

Optimieren Sie Ihre Website, bevor Sie Backlinks hinzufügen

Eine in allen Bereichen optimal funktionierende und generell suchmaschinenoptimierte Website benötigt weniger Backlinks als eine nicht optimierte. Stimmt die allgemeine Qualität nicht, kann die Stärke eines hochwertigen Backlinks tatsächlich stark verwässert werden. Nachfolgend lesen Sie daher einige Optimierungsansätze, die hinsichtlich der Link Building Power besonders relevant sind.

• Eliminieren Sie unnötige Outbound-Links.
• Fügen Sie interne Links zu den wichtigsten Seiten hinzu.
• Stellen Sie sicher, dass die wichtigsten Pages besonders leicht zugänglich, sprich nicht mehr als ein oder zwei Klicks entfernt, sind.
• Beseitigen Sie defekte Links.
• Entfernen Sie Seiten, die keinen nützlichen Content haben oder bauen Sie sie inhaltlich neu auf.

Schauen Sie sich Ihre Konkurrenz an

Analysieren Sie, wie viele hochwertige Backlinks Ihre Mitbewerber für bestimmte Keywords besitzen. Berücksichtigen Sie dabei ausschließlich die Seiten Ihrer Konkurrenz, die in den ersten 10 Suchergebnisseiten von Google angezeigt werden – nicht die Gesamtzahl der Backlinks, die die entsprechenden Websites aufweisen. Seiten mit sehr vielen oder potenziell minderwertigen Backlinks und die, die nur sehr wenige Rückverlinkungen besitzen, sollten nicht einbezogen werden. Aus diesen Daten ist dann errechenbar, wie viele Backlinks Ihre Mitbewerber im Schnitt verwenden. Daran sollten Sie sich dann bei Ihren eigenen Link Building-Maßnahmen orientieren. Sind Sie der direkten Konkurrenz bei der Anzahl hochwertiger Backlinks immer einen Schritt voraus, stehen die Chancen gut, auch im Ranking besser abzuschneiden.

2019-05-03T00:31:14+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar